Wie funktioniert die Behandlung mittels Laser

Das hochenergetische Licht des Lasers dringt in die Haut ein und wird vom Blutfarbstoff Hämoglobin absorbiert. Die aufgenommene Energie führt zur Erwärmung des Blutgefäßes. Das Ergebnis ist ein Verschluss des Gefäßes. Die Dauer dieses Prozesses ist abhängig von der Größe des Gefäßes, je größer, desto länger dauert er (für tiefe bläuliche Gefäße kann es bis zu einigen Monaten dauern).

Laser können verschiedene Wellenlängen (Farben) aussenden. Für kleine Gefäße, die in der Regel rot und oberflächlich sind, ist das grüne Licht besonders geeignet, da die Farbe Grün stark von Blut absorbiert wird.
Auf der anderen Seite ist die Wasserabsorption sehr gering. Da die Haut normalerweise viel Wasser enthält, wird die umgebende Haut nur geringfügig erwärmt und wenig durch das Licht beeinflusst.
Das Narbenrisiko für die Haut ist dadurch sehr gering.
Für größere und tiefere Gefäße (meist bläulich) ist infrarotes Licht effektiver und wirksamer, da es tiefer eindringt

Wie kann ich mir eine Behandlungssitzung vorstellen?

Die Haut wird vor der Behandlung gekühlt.
Je größer die Gefäße sind und je größer das Areal, desto länger.

Ihre Augen werden vor dem Licht mit einer Schutzbrille oder mit lichtdichten speziellen Augenkappen geschützt.

Der Arzt fährt mit dem Handstück das betroffene Gebiet ab. Man fühlt kleine Stiche, die anzeigen, dass die Therapie wirksam ist. Im Allgemeinen ist keine Anästhesie erforderlich.
Die Dauer der Behandlung ist von der Größe des zu behandelnden Areals abhängig, sie beträgt in den meisten Fällen nur einige Minuten.
Abhängig von der Größe der Läsion können nach der Behandlung Rötungen und Schwellungen auftreten. In einigen Fällen kann die Bildung von kleinen Krusten auftreten, an denen nicht manipuliert werden sollte.

Während feine rote Äderchen im Gesicht in der Regel mit 1 bis 2 Behandlungen zu entfernen sind, ist das bei den größeren Gefäßen an den Beinen (max. ca. 2mm) schwieriger. Letztere sprechen nicht immer auf die Behandlung an. Bei anderen Indikationen können ebenfalls mehrere Sitzungen erforderlich sein, die im Abstand von mehreren Wochen durchgeführt werden.

Worauf sollte man vor der Behandlung achten?

 

  • Sie sollen im Behandlungsareal nicht gebräunt werden ! (kein Sonnenbaden/ Solarium 4 Wochen vor der Behandlung)
  • Medikamente, die die Blutgerinnung behindern (z.B. Aspirin, Marcumar) sollen vor d. Behandlung nicht eingenommen werden.
  • Das Behandlungsareal soll unauffällig sein (keine Entzündung, Eiterung usw.)

Unmittelbar vorher:

  • Das zu behandelnde Areal wird sorgfältig von Cremes und Make-Up gereinigt.
  • Bei Bedarf muss das Behandlungsareal sorgfältig rasiert werden.

Worauf sollte man nach der Behandlung achten?

 

  • Kühlen Sie die behandelte Region, solange Sie es als angenehm empfinden.
  • Eventuell entstehende Krusten dürfen nicht manipuliert werden.
  • Setzen Sie die betreffende Region mindestens 6 Wochen lang nicht ungeschützt der Sonne bzw. intensivem Licht (Solarium) aus. Benutzen Sie Sunblocker-Cremes (LSF 30 oder höher) bei einem längeren Aufenthalt im Freien.
  • Vermeiden Sie starke sportliche Anstrengungen, heiße Bäder und Saunabesuche für 5 Tage nach der Behandlung.
  • Vermeiden Sie das Erröten der Haut durch Alkohol, scharfe Gewürze oder ähnliches.

Welche Komplikationen können auftreten?

 

Keine ärztliche Behandlung ist frei von Risiken. In der Regel verläuft diese Behandlung sehr komplikationsarm.

  • Vorübergehende Pigmentänderungen (hellere oder dunklere Bereiche) im Behandlungsbereich sind möglich, die für einige Wochen oder Monate bestehen bleiben können.
  • In sehr seltenen Fällen könnten sich kleine Narben oder Hauteinziehungen bilden.